Donnerstag, 25. August 2016

Viellesen leicht gemacht?

Hallo ihr Lieben,



heute gibt es mal keine Rezension sondern mal einen Beitrag zum lesen allgemein, bzw wie kann ich eine gewisse Seitenanzahl am Tag schaffen, ohne durcheinander oder überfordert zu sein.
Und nur weil ich ca 150 Seiten pro Tag lese, heißt es nicht, dass ihr dieses Ziel auch schaffen oder gar euch vornehmen sollt. Auch müsst ihr nicht, wie ich 6 Bücher gleichzeitig lesen ;).



Zu erst einmal:
Was brauche ich damit ich mich in meiner Buchwelt wohl fühle?

1) Post Its. Ja die sind wirklich nützlich. Jedes Buch teile ich in ca 10 Abschnitten. Je nachdem wie dick das Buch ist. Kommen ca 20-50 Seiten pro Abschnitt heraus. Dieses markiere ich mir dann mit einem Post It.

2) Ein Buch :), ist klar ;).
3) Lesezeichen, ja obwohl ich mit Post Its arbeite, bin ich richtig froh und dankbar um tolle Lesezeichen. Dabei können diese wirklich unterschiedlich ausfallen, Postkarten die mir liebe Menschen schicken, Lesezeichen, die man im Laden erhalten kann, die auch wirklich toll aussehen, selten verwende ich so Werbelesezeichen.

4) Lust und Liebe zum Buch. Diese kann ich euch leider nicht geben, oder sagen, wie es dazu kommt, dass ich es so liebe, zu lesen, es ist einfach schon immer mein liebstes Hobby.
5) Meine Würfel (Achtung, das ist wirklich speziell und das hab ich mir angeeignet, ob das nun wirklich für jedes Leserherz sinnvoll ist, weiß ich nicht.)

6) Wenn mir danach ist, noch Tee und ein Wärmekissen, oder eine Wanne mit kühlem Wasser, je nachdem wie das Wetter ist.
7) Zeit, aber hier kommt der Schlüssel, Zeit kann man sich fast überall nehmen. Das einzige wo ich auf gar keinen Fall lese ist an der Warteschlange an der Kasse oder auf dem Klo. Ansonsten lese ich, wo ich gerade warten muss/darf, in der Pause, sogar in der Badewanne (nur nicht unter der Dusche.) Wenn ich mit der U-Bahn oder mit dem Bus fahre, kommt es darauf an wie es mir geht und ich kann mich dort fast am besten in das Buch vertiefen.

Doch wie sieht das alles praktisch aus?
Ich habe wirklich einen festen Plan und auch eine Liste, was ich lesen will und möchte und vor allem wann. Nicht immer klappt mein Plan, aber Pläne sind ja in der Regel oft zum scheitern verurteilt, also mach ich mir hier keine Gedanken. Ich hab sogar eine Mappe, wo  ich sehen kann, wie lange ich ein Buch mit mir herum schleppe, bis ich es endlich beendet und rezensiert habe. Bücher die länger im Regal stehen, kommen natürlich auch als erstes dran, gelesen zu werden, zumindest meistens und wenn ich auch wirklich Lust auf genau dieses Buch dann habe. Diese Mappe soll jetzt aber gar nicht mein Thema sein.

Wie sieht ein Tag bei mir aus, wenn ich lese und ganz viel Zeit habe?

8:00 Uhr aufstehen und meine Schilddrüsentablette nehmen. Dadurch, dass ich ja noch nichts essen darf und noch warten soll, lese ich meinen ersten Abschnitt. Das entscheidet dann bei 6 Büchern stets der Würfel. Somit hab ich die ersten 20 Seiten mindestens gelesen.

9:00 Uhr Frühstücken und Tag planen.

10:00 Uhr Der Haushalt ist auch schon erledigt. Also darf ich den nächsten Abschnitt lesen.
Was dann schon einmal 40 - 100 Seiten sind.

11:00 Uhr Ich bereite meine Einkaufsliste vor, und gehe einkaufen und gleichzeitig bewege ich mich.

12:30 Uhr bereite ich mein Mittagessen vor und setze mich hin und esse. Das kann jedoch variieren. Zwischen 12:00 und 14:00 Uhr esse ich. Direkt nach dem Mittagessen lese ich den nächsten Leseabschnitt. Was also dann ca 60 - 150 Seiten sind.

15:00 Uhr jetzt ist Zeit mich mit Freunden, oder sonstwie zu beschäftigen, und einfach mal das Buch bewusst auf die Seite legen, bzw wenn ich mit der U-Bahn wo hinfahren muss, dann werde ich einfach wieder ein paar Seiten lesen, im Optimal wen ich wieder nach Hause komme, habe ich ca einen Abschnitt gelesen. Was somit ca 80-200 Seiten sind.

19:00 Uhr Abendessen, und meinen neuen Tag planen. Nicht jeden Abend muss ich meinen neuen Tag planen, je nachdem was ansteht.

19:45 Uhr Duschen und Hygiene.

20:15 Uhr entweder schaue ich eine Serie oder Film, der mich gerade anspricht oder ich lese wieder. Oder ich bin unterwegs.

um ca 24:00 gehe ich schlafen. Aber ich schlafe irgendwie nur ein, wenn ich vorher noch etwas gelesen habe. Somit schaffe ich ca 150 - 250 Seiten pro Tag.


Wenn ich wieder Schule habe, ist es natürlich wieder etwas anders, da geht die Schule und nicht das Lesen vor.Jedoch nutze ich dann die Fahrzeit zum lesen, oder wenn ich beim Arzt bin, nutze ich die Zeit, wenn ich warten muss.  Und wenn der Haushalt mehr Aufmerksamkeit benötigt, geht der Haushalt vor, wenn ich aber eine Pause brauche, lese ich dazwischen, das kommt immer darauf an, was ansteht.


Es ist eigentlich gar nicht schwer. Jedoch hab ich mir das mit dem Viellesen auch wirklich antrainiert, denn es ist wirklich ein Training. Auch mit den 6 Büchern parallel und bis ich das konnte, war es ein Training. Vor einem Jahr waren es höchstens drei Bücher. Einmal Ebook, einmal Fachbuch/Sachbuch, und eines in einem, was mir gerade gefallen hat. Heute ist das jetzt etwas anders.


Ich hoffe ich konnte so ein paar Tipps geben, und euch erklären, wie das lesen bei mir abläuft. Übrigens Bücher die richtig toll sind, lese ich natürlich noch etwas schneller als Bücher, die mir nicht so gut gefallen.

Wie handhabt ihr das mit dem Lesen?
Kennt ihr den ein oder anderen Tipp schon?
Oder war das jetzt eher nicht so informativ für euch?

Falls ihr Lust habt, noch mehr zu diesem Thema zu lesen, und ich euch davon berichten darf, dann wäre ein Kommentar von euch total lieb.

Zur Auswahl: 

  • Wie kann man es lernen, so viele Bücher parallel zu lesen?
  • Lesezeichen, gibt es tolle und schöne?
  • Organisation Lesen - was kann ich machen, um nicht völlig durcheinander zu kommen und einen Plan in das Lesen zu bekommen, kann ich das auch kreativ mit in den Alltag nehmen?
  • Würfel - Hilfsmittel - Fotos.


Liebe Grüße Nicole

Kommentare:

  1. Huhu!

    Post-Its habe ich eine Zeitlang auch viel und ausgiebig benutzt, allerdings eher, um mir Stellen zu markieren, die mich an irgendwas erinnern sollten, was ich später für die Rezension nicht vergessen wollte. Inzwischen habe ich statt dessen ein kleines Diktiergerät, in das ich alles reinquassele.

    Das mit den Würfeln finde ich immer noch im Prinzip eine klasse Idee, aber etwa ab 3 Büchern, die ich parallel lese, verliere ich einfach den Überblick. Das liegt zum Teil aber sicher daran, dass bei mir durch die MS die Gedächtnisleistung deutlich eingeschränkt ist. Auch deswegen ist das Diktiergerät für mich ein Muss, denn sonst würde ich zu viel sofort vergessen!

    Ich lese auch fast überall. Im Wartezimmer sehr oft, oder wenn ich auf beim Imbiss auf eine Bestellung warte, auf der Arbeit, wenn ein Schüler zu spät kommt oder eine Stunde schwänzt... Und im Auto höre ich oft Hörbücher!

    Es gibt sogar eine amerikanische Buchbloggerin, die tatsächlich unter der Dusche liest - sie hält das Buch mit einer Hand raus aus der Duschkabine...

    Da Leben mit der MS für mich bedeutet, dass ich sehr darauf achten muss, zwischendurch genug Pausen zu machen und mich auszuruhen, habe ich dann natürlich zwischendurch auch immer Gelegenheit zum Lesen. Hat halt alles auch sein Gutes! :-)

    Ich finde es immer sehr interessant zu lesen, wie andere Leute planen und sich organisieren!

    LG,
    Mikka




    AntwortenLöschen
  2. Also Hut ab! Ich lese maximal zwei Bücher gleichzeitig, wobei diese aus verschiedenen Genres kommen müssen, aber 6 Bücher? Wow! Aber kannst du dir denn auch alles merken bzw kannst du richtig in die Geschichte abtauchen? Das stell ich mir recht schwer vor :)Das klingt auch alles nicht sehr entspannt und mehr nach Arbeit, aber jedem das Seine :)

    Liebste Grüße Lou

    AntwortenLöschen
  3. Puh - 6 Bücher gleichzeitig ist echt viel... Ich hätte dann die Sorge, dass ich mit keinem so richtig vorankomme. Ich lese in der Regel 2 max. 3 gleichzeitig: einen Roman und ein christliches Sachbuch (plus noch die Fachbücher für die Uni, aber die zähle ich hier mal nicht mit). Ich brauche das irgendwie, dass ich in eine Geschichte so richtig abtauchen kann. Die Leserundenbücher lese ich auch nach Abschnitten, aber alle anderen Bücher ohne Post-Its und Abschnittseinteilung. Da ich bei gut geschriebenen Romanen ca. 100 Seiten pro Stunde lese, bin ich auch mit 2 Büchern relativ flott unterwegs. Wobei ich sagen muss, dass das im Moment stark abgenommen hat, da ich viele Fachbücher für die Uni lesen msus (noch 3.000 Seiten bis zum 30.09.) und ich dadurch dann in meiner freien Zeit dann umso weniger Lust habe, zu lesen. Dadurch werden's zur Zeit trotz hoher Lesegeschwindigkeit 4-5 Bücher pro Monat bei mir...

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,

    du hast eindeutig mehr Zeit zum Lesen als ich :D Mit Arbeit, zwei Pferden etc. kommt man da nicht auf gnaz so viele Portionen, die man mal lesen kann. Ich schaffe das höchstens im Zug/U-Bahn zweimal am Tag und dann noch in der Mittagspause und dann nochmal abends recht spät irgendwann. Grundsätzlich finde ich die Idee mit den Abschnitten gar nicht mal so verkehrt, auch wenn ich immer Abschnitte mit Kapiteln bräuchte. Ich hasse es mitten im Kapitel aufhören zu müssen.

    Womit ich ein Problem hätte, wäre der Würfel, meiner sollte zur Vorsicht mindestens 10 Seiten haben, sonst wird das nichts und dass sind dann alles Romane :D :D

    Viele Grüße,
    Themis ^.^v

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Nicole,

    als ich Deinen Artikel so gelesen habe, dachte ich erst: Wahnsinn!!!

    Beim zweiten Gedanken begann ich dann das Grübeln. Denn es klingt schon wirklich sehr nach System und irgendwie habe ich das Gefühl, dass da Spontanität, Lust und Laune irgendwie fehlt. Mir persönlich wäre es einfach zu stressig.

    Gut, wenn es bei Dir so klappt :-)

    Liebe Grüße, Elke.

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja spannend! Vielen Dank für diese "Leseanleitung"! Mich interessieren immer viele Dinge und ich horte Fachbücher, für die mir meistens die Zeit zum Lesen fehlt. Dein Beitrag ermutigt mich gerade, das Lesen zu organisieren und es so leichter umzusetzen. Ich fange gleich damit an. Liebe Grüße von Sandra

    AntwortenLöschen
  7. Ich glaube, ich nehm das mal als Beispiel, wenn ich irgendwann in Rente gehe. :-D

    Wenn ich meine Schilddrüsentablette genommen habe und warten muss, habe ich alles andere als Zeit zum Lesen. Dafür lese ich auch parallel, meist liegt eins davon auf dem Klo. Im Bus wird mir leider meist schlecht, aber beim Warten sind dann doch mal ein paar Seiten drin.
    Allerdings wirklich nach Lust und Laune, es kann auch interessant sein, die Leute zu beobachten oder einfach mal die Gedanken schweifen zu lassen. Wenn ich jede freie Minute mit einem Buch und ein paar Seiten lesen auffüllen würde, wäe mir das zu zwanghaft. Dafür macht mir Lesen zu viel Spaß und ich möchte mich auch gern fallen lassen können.

    Ich freu mich schon auf die Rente oder wenigstens erst mal auf den Zeitpunkt, wenn alle drei Kinder aus dem Haus sind. :-D

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Liebes Goldkindchen,

    manchmal lese ich auch parallel und es funktioniert gut. Doch in den vergangenen Monaten habe ich es vermieden, um noch mehr Lesegenuss zu empfinden.

    Viele liebe Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole