Freitag, 6. Oktober 2017

147/2017) Die Legende von Shikanoko

Titel: Die Legende von Shikanoko Herrscher der acht Inseln
Autorin: Lian Hearn
Übersetzung: Sibylle Schmidt
Seitenanzahl: 579 Seiten
ISBN: 978-3-7373-5466-0
Verlag: Sauerländer -> Link
Preis: 19,99 €
ET: 24.08.2017

Copyright des Covers: Sauerländer Verlag!!!
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


Meine Meinung zum Buch:
Die Legende von Shikanoko 
Herrscher der acht Inseln

Aufmerksamkeit:
Vorgestellt wurde mir dieses Buch in Leipzig auf der Buchmesse, ich war gespannt, denn es wurde gesagt, das dieses Buch ein ganz besonderes Buch sein wird. Und ich bin immer wieder auch auf der Suche nach neuen Ideen und vor allem finde ich es nicht schlimm, auch mal den Blick nach Dingen auszuwerfen, die man so gar noch nicht kennt.
Ich habe zwar schon einmal eine Geschichte gelesen, die ähnlich aufgebaut war, aber das ist schon sehr lange her, so das ich dankbar war, als ich das Buch erhielt.
Ob ich mit diesem Buch zurecht gekommen bin, das versuche ich euch in den nächsten Zeilen mitzugeben.

Inhalt in meinen Worten:
Wenn dein Name geändert wird, du zur rechten Zeit das rechte tust, und doch bei dir ein Schicksal in deinen Händen liegt, das du Händeln musst, dann weißt du, du bist auserwählt und exclusiv wichtig.
Ob das aber reicht um das Schicksal zu wenden?
Das muss er erst einmal heraus finden, und sich gegen Missgunst, Kampf auf Leben und Tod und einigen Dingen mehr entgegenstellen.
Wird das Kind des Hirsches es schaffen und sein Glück in seine Hände nehmen?
Das muss euch das Buch erzählen.

Wie ich das gelesene empfand?
Die ersten Seiten waren für mich eine Überraschung, immer wenn ich dachte, ah jetzt hab ich die Geschichte im Griff, hat sie sich doch wie eine Schlange aus meinem Griff gewunden und mich wo anders hingeführt. Das war nicht immer einfach. Gerade weil die Geschichte mit vielen Namen und Orten um sich warf, so das ich mich komplett auf dieses Buch einlassen musste, und kaum etwas anderes dazwischen in die Hände nehmen konnte, und auch wo ich mich ganz bewusst auf diese Geschichte eingelassen hatte, hatte ich das Gefühl nicht mitzukommen. Es fehlte mir einfach der Bezug zu der Welt, die mir näher gebracht wird und in der ich mich bewegen durfte. Hier hätte mir vielleicht ein Glossar geholfen, und die ein oder andere Erklärung wie was zusammen gehört, denn ich bin nun wirklich selten in einer Welt wie in dieser Welt unterwegs.
Deswegen tat ich mir schwer an das Ende des Buches zu kommen, ohne völlig irritiert zu sein und zu denken, was hab ich eigentlich gelesen? Das hat sich dann tatsächlich recht knapp vor dem Ende ergeben, dass ich endlich in der Geschichte ankam. Doch dann musste ich sie wieder loslassen mit vielen Fragen in meinem Kopf.

Die Welt in diesem Buch ist für mich eine schwere Welt und doch eine faszinierende. Denn es ist eine Welt, die mir als Europäerin leider verschlossen ist und mir fremd und vielleicht auch etwas unheimlich ist, zugleich aber faszinierend durch die kleinen vielen Geschichten die sich in dieser Geschichte befinden und die ich nach und nach erkunden durfte und mich gleichzeitig auch fragte, ob ich denn mich selbst in einer solch fremden Kultur zurechtfinden würde, und ich vermute, das ich mir mehr als schwer tun würde und in gefühlt 1000 Fettnäpfchen geraten würde, und hier sind mir die Charaktere im Buch sehr nah gewesen, denn obwohl es Helden sind, sind es Helden mit Ecken und Kanten, und das fand ich dann doch realistisch und genial. Denn sich selbst in schwierige Situationen zu bringen und dann irgendwie wieder gesund und heil aus einer solchen Sache hinaus zu finden, das ist wirklich nur Künstlern vorbehalten, und das schafften die Charaktere im großen Teil aber dennoch mit dem ein oder anderen Haar das sie lassen mussten.

Natürlich darf die Liebe im Buch auch nicht fehlen, und diese ist einerseits zerbrechlich und andererseits so stark, dass sie selbst Entfernungen überstehen kann, und gleichzeitig loslässt und frei lässt.

Schreibstil:
Die Sprache ist manchmal blumig, manchmal kantig und hin und wieder etwas verbaut und verschachtelt, und genau das macht das Buch unendlich liebevoll und zeitgleich total schwer und es brauchte für mich Ausdauer um wirklich bis zum Ende zu gelangen, doch ich bereue es nicht, dass ich es schaffte am Ende anzukommen. Die Sprache findet man so nicht in jedem Buch und das ist auch gut so, denn dadurch ist es eine Buchperle.

Empfehlung:
Ich muss euch warnen, wenn ihr selbst noch nicht so oft in der Welt, wie das Kind des Hirsches, unterwegs seid dann könnte euch das Buch, so wie es mir zu Anfang passierte, überfordern. Gleichzeitig kann ich mir vorstellen, das es einigen so wie mir geht, die überrascht werden und sich gleichzeitig nach der Fortsetzung sehnen um wirklich zu erahnen wohin es geht und glücklich sind, das Ende dann letztlich wirklich zu kennen.

Bewertung:
Für das, das ich mir am Anfang mehr als schwer tat, ich durchhalten musste und dann noch belohnt worden bin, gebe ich diesem Buch vier Sterne. Ich bin fasziniert von der Welt, die mir vor Augen gemalt worden ist.

_________________________________
Diese Rezension erscheint auch noch:
Heute als Linkteilung:
*Twitter unter SeelenGold
*Facebook unter Goldseele
*Google+ durch Teilung
*Und hier der Blogbeitrag

In ca. 48 Stunden spätestens jedoch am 08.10.2017
*Amazon
*Thalia unter Nicole
*Weltbild unter Nicole Katharina
*Lovelybooks unter Seelensplitter 
*Was liest du

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole