WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Freitag, 12. Mai 2017

Interview mit dem Schöpfer von Bakabu

Hallo meine Lieben,
und schon habe ich wieder ein Interview für euch. Wo ihr auch etwas gewinnen dürft.
Ein Kinderbuch inklusive Hörbuch von Bakabu und dieses mal dürfen alle die in Österreich zu Hause sind, auch ihr Glück versuchen, denn auch ihr könnt beglückt werden.
Das tolle ist, der Verlag hat bis zu drei Bücher für euch. Was ihr dafür tun dürft?
1) Kommentar mit einer Möglichkeit euch zu kontaktieren hinterlassen, übrigens, bitte die Antwort zu meiner Frage in das Kommentar schreiben.
2) Hier sind alle Spielregeln aufgeschrieben -> Link
3) Das Gewinnspiel läuft vom 12.05.2017 7:00 Uhr bis 18.05.2017 23:59 Uhr

Das Buch gibt es zu gewinnen - allerdings ohne das Kuscheltier ;).
Wenn ihr meine Rezension gerne lesen möchtet 


Und nun viel Freude mit dem Interview :)

Das Bildrecht liegt beim Autor


Nicole: Hallo Ferdinand, wenn du dir jetzt aussuchen dürftest, ob du lieber singst oder redest, für was würdest du dich entscheiden, und warum?

Ferdinand: Hallo, Nicole – vielen Dank für die Einladung zum Interview. Und vielen Dank für diese leichte erste Frage. Ich würde reden, weil ich – glaube ich – ein miserabler Sänger bin. Ich singe höchstens beim Autofahren … alleine … auf der Landstraße.

Nicole: Ich durfte dich ja aufgrund deines neuen Kinderbuches kennen lernen, doch es gibt noch mehr zu diesem Kinderbuch zu erzählen, magst du mir dazu ein paar Stichpunkte nennen?

Ferdinand: Sehr gerne. Dem Buch geht im Prinzip ein ganzes Projekt voraus. Ich habe schon vor über drei Jahren mit den Komponisten Arthur Lauber und Manfred Schweng begonnen, an neuen Kinderliedern zu arbeiten. Das Besondere daran ist, dass die Texte mit einer Sprachwissenschaftlerin gemeinsam erarbeitet werden und die Kinder sich durch das Singen der Lieder automatisch die Basics der deutschen Sprache aneignen. Diese Lieder sind bisher auf 2 Alben erschienen – unter dem Titel „Hör zu, Bakabu“ … Hier kann man reinhören. In den Alben gibt es auch eine Hauptfigur, über die eine kleine Geschichte erzählt wird … und das ist Bakabu, der Ohrwurm. Die Lieder sind schon relativ bekannt und viele Kinder wollten mehr von Bakabu erfahren … deshalb gibt es jetzt ein richtiges Bilderbuch über ihn, das in seiner Heimat, dem weit entfernten Singeland spielt.

Nicole: Wie sind dir die Gedanken zum Kinderbuch und zu deinem Verlag gekommen?

Ferdinand: Nun, nachdem Bakabu aus dem Singeland kommt, war klar, dass dort alles irgendwie mit Musik zu tun hat. Aber es sollte nicht nur um Musik gehen, sondern ich wollte schon, dass Bakabu ein richtiges Abenteuer erlebt. Dann habe ich mal drauf losgeschrieben, Cecile Lederer hat genial gezeichnet, Manfred Schweng hat großartig komponiert, Christian Tramitz fantastisch gesprochen – alle waren happy, also haben wir beschlossen, gleich einen eigenen Verlag zu gründen … so ungefähr ist das gelaufen.

Nicole: Was zeichnet deinen Traum aus? Was ist besonders bei dir?

Ferdinand: Puh, so leicht die erste Frage war, so schwer ist diese. Momentan dreht sich alles um Bakabu … so sehr, dass ich sogar von ihm träume. Er macht seinem Wesen momentan alle Ehre, er kommt als Ohrwurm immer wieder und lässt mich nicht los. Aber vielleicht ist es doch nicht so schwer: Ich träume davon, dass das Buch und die Figuren, die Musik und die Geschichte vielen Kindern und auch Eltern gefallen und dass es vielleicht noch ein oder zwei oder drei Bücher mit Bakabu geben wird.

Nicole: Du selbst bist ja sicherlich auch selbst eine Leseratte, welches Buch bedeutet dir ganz viel, und warum?

Ferdinand: Im Moment komm ich gar nicht so recht dazu – außer am Abend vor dem Einschlafen … aber da reichen oft ein paar Krimi-Seiten und ich bin weg. Ganz viel bedeutet hat mir der „Ulysses“ von James Joyce, weil ich das Buch erst beim dritten Anlauf lesen konnte und dann richtig stolz war, als ich es fertig hatte. Es ist auch noch immer eines meiner Lieblingsbücher. Neben „Auf Schwimmen-zwei-Vögel“ von Flann O’Brien vielleicht …

Nicole: Du beschäftigst dich ja mit ganz viel Musik, aber wenn du mal absolute Ruhe brauchst, um dich zu entspannen, wie machst du das?

Bildrecht beim Autor!


Ferdinand: Spazieren gehen … alleine. Da kann ich am besten nachdenken. Oder eben in der Badewanne.

Bildrecht beim Autor, ich muss gestehen ich würde hier bei so einer tollen Badewanne auch gerne baden :).


Nicole: Hast du auch tierische Freunde, die dich durch deinen Alltag und durch deine Träume begleiten?

Ferdinand: Wie gesagt, den Kater „Catman“ … ob der mich allerdings als Freund ansieht, weiß ich oft nicht so recht.

Bildrecht beim Autor

Nicole: Was bedeutet es dir, Kindermusik zu gestalten?

Ferdinand: Nun, ich gestalte sie nur mittelbar. Alles, was bei uns mit richtiger Musik zu tun hat, mit Komposition und dergleichen, stammt aus der Feder von Manfred Schweng (und zum Teil auch von Arthur Lauber, der die zündende Idee zum Ursprungs-Projekt hatte). Aber es bedeutet im Grunde extrem viel Freude – vor allem dann, wenn man die Kinder sieht und hört. Sie haben richtig Freude dabei … und das ist wahnsinnig ansteckend.

Nicole: Kannst du dir vorstellen, noch einmal ein Buch über deinen kleinen Helden zu schreiben?

Ferdinand: Wenn das (von den Kindern) gewollt wird – auf jeden Fall.

Nicole: Was bedeutet es dir, frei zu sein?

Ferdinand: Bücher schreiben zu können … (und sie als eigener Verlag herauszubringen😊)

Nicole: Welches Lieblingslied hast du ganz speziell und was verbindet dich mit diesem Lied?

Ferdinand: Kinderlied oder abseits der Kinderlieder? Es wechselt da und dort. Noch so eine wahnsinnig schwere Frage … Bei unseren Liedern würde ich sagen: „Das schlaue Mäuschen“. Und im Allgemeinen hätte ich vorgestern wahrscheinlich gesagt, L.A. Woman von den „Doors“, gestern „Like a Rolling Stone“ von Bob Dylan und heute „Jersey Girl“ – allerdings in der Springsteen-Version (obwohl die von Tom Waits auch fantastisch ist) … kommt immer darauf an, was ich gerade im Auto höre.

Nicole: Welchen Rat hast du an meine Leser?

Ferdinand: Ich glaube nicht, dass ich in der Position bin, einen Rat zu geben. Ich freue mich in jedem Fall, wenn Sie dieses Interview lesen und noch mehr freue ich mich, wenn ihnen und ihren Kindern das Buch gefällt …

Nicole: Ich danke dir für deine Zeit und Geduld :) 


Ferdinand: Ich danke dir!


Und nun ihr Lieben, komme ich zu meiner Frage:
Was mögt ihr an Kinderbüchern und warum ist euch Musik wichtig?

Ich hoffe ihr macht zahlreich mit :).

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich mag an Kinderbüchern, dass es eine große Themenvielfalt gibt und die Geschichten meist sehr unmittelbar beginnen und von Anfang an spannend sind :) Musik ist mir wichtig, da sie mich eigentlich in allen Lebenslagen begleitet und einfach Spaß macht ;)
    Danke für das tolle Interview und auch für die Gewinnchance, ich würde gerne mein Glück versuchen und folge per bloglovin ;)

    LG (Tiffi20001@gmx.de)

    AntwortenLöschen
  2. Hallihallo!

    Bücher sind herrlich, um in andere Welten einzutauchen. Bereits bei Kinderbüchern wird die Fantasie der Kinder angeregt.
    Meine Kleine erzählt mir mit ihren 27 Monaten schon die Inhalte der Bücher nach.
    Und dank der Bakabu-Lieder hat sie in einem Eiltempo ihren Wortschatz erweitert. Da war ich sehr erstaunt. Mit zwei Jahren konnte sie bis 10 zählen, die Finger benennen und die Wochentage aufsagen. Und auch sonst singt sie fleißig mit. Ein Wahnsinn, wie man Kinder durch Lieder erreichen kann.
    Und als großer Bakabu-Fan würden wir uns auch riesig über das spannende Geschichtenbuch freuen!

    Liebe Grüße, Katrin und Valentina
    (fraulehrerin@hotmail.com)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nicole,

    zufällig stolpere ich gerade hier in das Interview und bin sehr begeistert! Ich habe noch nichts von diesem Autor und seinen Büchern gehört. Doch das ändert sich jetzt glücklicherweise!
    Meine beiden Töchter, fast 1,5 Jahre und 2 Jahre und 8 Monate, lieben Bücher und Musik. Die Kleine ist noch begeisterter. Immer ruft sie: "Singen, singen!" Und dann singen wir beim Essen, Wickeln, im Auto usw. Es bringt Freude und Spaß und Ablenkung von unschönen Gedanken, wenn man sich mal geärgert hat. Das beigefügte YouTube-Video fand ich sehr hilfrei, so konnte ich mir einen Einblick verschaffen. Meine Mäuse lernen gerade das Reden und somit wäre ein Buchgewinn der absolute TREFFER! Wir sind immer auf der Suche nach schönen neuen Liedern, die die Kinder begeistern. Ein Buch, das so wie dieses, mit Sprachwissenschaftlern und auch Musikern mitentwickelt wurde, ist zurzeit genau das Richtige für uns. Wir entdecken gerade ganz viele neue Kinderbücher und unsere Regale wachsen und wachsen. So schön!

    GlG und einen sonnigen Tag,
    wünscht das Monerl
    (monerl@ist-einmalig.de)

    AntwortenLöschen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole