WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Sonntag, 4. Juni 2017

084/2017) Die Zeit, in der wir träumten

Titel: Die Zeit, in der wir träumten
Autorin: Meredith Jaeger
Übersetzung: Corinna Rodewald
Seitenanzahl: 398 Seiten
ISBN: 978-3-7466-3296-4 
Verlag: Aufbau Taschenbuch -> Link
Preis: 12,99 €
ART: Historischer Roman
ET: 17.03.2017

Copyright des Covers: Aufbau Verlag!!!

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::



Meine Meinung zum historischen Roman:
Die Zeit, in der wir träumten

Aufmerksamkeit:
Nachdem mir letztes Jahr aus dem Verlag auch ein historischer Roman irre gut gefallen hat, war ich neugierig auf dieses Buch. Denn der Titel versprach sehr viel, und auch der Titel klang vielversprechend.
Ob mich das Buch mitreißen, abholen und zum staunen bringen kann? Das versuche ich euch in den nächsten Zeilen näher zu bringen.

Inhalt in meinen Worten:
Sarah ist auf der Suche nach Antworten. Einerseits für ihr eigenes Leben, andererseits aufgrund einer Facharbeit ist sie auf der Suche nach Hanna und was ihr geschehen ist. Denn Hanna´s Freundin kam ums Leben, und umso mehr Sarah in ihrer Geschichte verweilt, umso mehr wird ihr bewusst, das ihr Mann bzw dessen Familie mit diesem Geheimnis, das sie lüften möchte, verbandelt ist.
Wie das alles zusammen hängt? Das erfahrt ihr im Buch.

Wie ich mit dem Buch zurecht gekommen bin:
Mich hat das Buch nicht sofort in seinen Bann gezogen, erst als ich immer mehr mit Sarah mitging und die Geheimnisse von Hanna erfahren habe, sind mir die Charakter lieb geworden. Manches wurde jedoch bis zum Ende nicht völlig für mich aufgeklärt. So hab ich bisher nicht heraus gefunden, wie Sarah wirklich auf dieses Thema gestoßen ist, das sie recherchiert.
Dennoch fand ich die Geschichte gerade am Ende total berührend, und es hatte mich bewegt, wie Sarah diese Geschichte die sie schilderte und selbst erlebte, durchmachen musste. Denn ungewollt, sind beide Frauen die in diesem Buch die Hauptrolle in ähnliche Schwierigkeiten gestoßen.

Schreibstil:
Die Autorin, in diesem Fall wohl auch die Übersetzerin, schaffen es, eine interessante Geschichte zu schreiben. Ich lese immer als Allwissender Leser über Sarahs und Hannas Schicksal und was mit ihnen geschehen ist. Wie dumme Zufälle zu schwerwiegenden Entscheidungen und Lebenslinien führen.
Das schafft die Autorin sehr lebhaft und bunt vor Augen zu malen. Leider ist aber schnell klar, was geschehen ist und somit war es oft keine Überraschung, was geschehen ist. Dennoch war bis zum Ende ein bisschen Hoffnung dabei und auch ein bisschen Mut.
Ich darf übrigens einmal im Hier und Jetzt mit Sarah Zeit verbringen und erfahren, was sie ausmacht und dann im Wechsel die Geschichte von Hanna erfahren.

Spannung:
Wie schon erwähnt, hat die Autorin leider irgendwie selbst schon zu Anfang zu viel verraten, weswegen die Spannung dann manchmal nicht ganz da war, dafür war die Unterhaltung die dieses Buch liefert wunderschön. Berührend. Nachdenklich. Faszinierend und zugleich auch grausam, soweit das Erlebnis von Hanna mir geschildert worden ist.

Themen im Buch:
Achtung hier Spoiler ich!
Einerseits geht es um das Leben und Sterben von Menschen, doch nicht so wie man es vielleicht erwartet. Es geht darum, aus Fehlern das beste heraus zu holen.
Bewegt hat mich der Tod eines kleinen Jungen, und welche Folgen dieser Tod mit sich bringt. Ich finde das hier gut aufgegriffen wird, wie sehr sich ein Leben verändern kann, wenn eine Entscheidung die falsch war, zu schwerwiegenden Folgen greifen kann und wie ein Mensch damit zurecht finden muss und lernen muss, sich selbst zu vergeben, das ist nämlich wirklich nicht einfach.
Auch war das Thema Engelsmacher ein Thema das zwar nur angeschnitten wird, dennoch so realistisch und bunt vor Augen gemalt wurde, so das ich es deutlich vor Augen hatte, wie es damals um 1876 wohl ausgesehen hat, und bin dankbar im Hier und Jetzt zu leben, und zu wissen, das heutige Medizin einfach doch viel fortgeschrittener ist.
Das Thema Tod eines geliebten Menschen, finde ich auch in diesem Buch und muss gestehen, hier wüsste ich selbst nicht, ob ich so stark wie die beiden Frauen gewesen wäre und bin.

Empfehlung:
Mögt ihr Bücher die im Hier und Jetzt und zugleich in der Vergangenheit spielen, dann solltet ihr ruhig zu diesem Buch greifen. Wenn ihr zugleich historische Geschichten mit einem Hauch von Crime mögt, dann solltet ihr erst recht einen Blick in das Buch werfen. An sich finde ich das Buch nämlich echt klasse, nur schade, das ich erst auf viel später mit der Geschichte warm geworden bin.

Bewertung:
Ich möchte der Geschichte von zwei starken Frauen gerne vier Sterne geben, für fünf reichte es mir nicht ganz, weil ich zu spät in die Geschichte hinein gefunden habe.
Die Schicksale zweier Frauen, die realistisch und zugleich auch bewegend erzählt worden sind, finde ich berührend und das Buch lässt mich dankbar zurück.

________________________________
Diese Rezension erscheint auch noch:
Heute als Linkteilung:
*Twitter unter SeelenGold
*Facebook unter Goldseele
*Google+ durch Teilung
*Und hier der Blogbeitrag


In ca. 48 Stunden spätestens jedoch am 11.06.2017
*Amazon
*Thalia unter Nicole
*Weltbild unter Nicole Katharina
*Lovelybooks unter Seelensplitter 
*Was liest du unter Seelensplitterchen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole