WERBUNG: Folgendes kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren und literarischen Agenturen, sowie zu Büchern auf Amazon, Audible oder der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors. Andere Links werden jeweils im Beitrag gekennzeichnet.

Sonntag, 19. November 2017

170/2017) Und du kommst auch drin vor

Titel: Und du kommst auch drin vor
Autorin: Alina Bronsky
Seitenanzahl: 190 Seiten
ISBN: 978-3-423-76181-9
Verlag: dtv -> Link
Preis: 16,95 €
Alter: ab 12 Jahren
ET: 08.09.2017 

Copyright des Covers: dtv Verlag!!!

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




Meine Meinung zum Jugendbuch:
Und du kommst auch drin vor

Aufmerksamkeit:
Die Pressesprecherin machte mich auf dieses Buch aufmerksam, ich habe mir gedacht, das Buch wird wohl ähnlich wie "Die Frau, die so gern wollte, dass der Roman anders ausgeht", doch ob ich da wohl richtig dachte?
Somit durfte ich das Buch empfangen, aber es lag erst einmal auf meinem SUB.

Inhalt in meinen Worten:
Ein Mädchen von knapp 15 Jahren geht mit seiner Schulklasse zu einer Lesung, das Leben von ihr ist sowieso schon tierisch anstrengend, dann wagt es auch noch die Autorin ihr Leben nieder zu schreiben und nicht wirklich gut verlaufen zu lassen, somit muss sich Kim mit Dingen herum schlagen, die ihr keine Freude machen und anstatt den richtigen Schritt zu gehen, bringt sie erst einmal ziemlich viele Dummheiten auf den Plan.
Wie ihre Geschichte endet muss Kim euch selbst erzählen.

Wie ich das Buch empfand:
Durch dieses Buch hab mich gequält, obwohl ich auf gar keinen Fall wollte, dass ich es abbreche, weil es mir nun einmal wärmstens empfohlen wurde, musste ich mich anstrengen um dieses Buch nicht immer wieder an die Wand zu werfen und den Kopf zu schütteln.
Warum das so war? Das versuche ich euch in den nächsten Zeilen näher zu bringen, ich hoffe das mir das gelingt, ohne das ich einen reinen Zerriss euch liefere.

Schreibstil:
Die Autorin lässt die Geschichte aus Kims Augen erzählen und schreibt in der ICH Form. Dabei kommt man Kim nahe und sieht wie gesagt die Welt durch ihre Augen.

Geschichte:
Ich finde es krass wie negativ das Lesen und Autoren in diesem Buch davon kommen und Leser sind ja eh alle nur doof. Zumindest war das die Botschaft die mir nahe gebracht wird, wenn ich dieses Buch lese. Autoren sind unordentlich und dem Schicksal sind wir alle die wir ein Buch lesen ausgeliefert. Fand ich erschreckend und irgendwie verschenkte Zeit.
Meine Erwartung an dieses Buch war mir wirklich zu hoch angesteckt worden und ich weiß nicht, was das Buch wirklich vermitteln möchte. Außer eben das Autoren wirklich unordentlich und unorganisiert leben. Sie eigentlich keine Lust auf Bücher schreiben haben, denn das Buch wird ja eh nicht gelesen und obendrein ist Jammern viel besser als zu handeln.
Die einzige Charakterin in diesem Buch ist die beste Freundin von Kim die mir wirklich an das Herz gewachsen ist, obwohl ich leider viel zu wenig wirklich von ihr erfahren habe. Allgemein  blieben die Charaktere im Buch blass, bis auf Kim und die Autorin.
Für mich ist meckern und jammern keine Option, hin und wieder falle ich auch da rein, aber für ich ist die Devise, aufstehen, das beste aus der Situation machen und wenn es nicht geht, dann etwas neues zu machen. Die Angst die Kim wegen ihren Klassenkameraden entwickelt hatte, kenne ich und hier ist es einfach wichtig, dass man nicht der Angst verfällt sondern die Angst konstruktiv umformen lernt. Leider kommt das aber im Buch nicht wirklich durch, es blitzt hindurch aber richtig konstruktiv lernt Kim nicht mit der Situation umzugehen und verheddert sich in den Fallstricken die sie sich selbst dauernd zusammensetzt.

Was ich denke:
Diese Geschichte hat Potenzial. Jedoch wird diese nicht völlig ausgeschöpft, entweder bin ich schon zu alt für diese Geschichte oder meine Empfindung, dass das Buch einfach zu sehr im Jammertal zu Hause ist stimmt. Das soll aber jeder Leser für sich selbst herausfiltern. Für mich ist die Geschichte auf jeden Fall nicht das gewesen, was ich gebraucht und mir gewünscht hätte.

Empfehlung:Es gibt selten bis gar keine Bücher die ich euch nicht weiterempfehlen möchte, vielleicht ist es sogar das erste Buch, das ich euch nicht weiter empfehlen möchte. Jedoch würde ich nicht noch einmal zu diesem Buch greifen, sondern es abschütteln und mir wünschen, das dieses Buch Leser finden, für die diese Geschichte wirklich passend ist.
Dennoch bin ich froh das ich nicht aufgab und das Buch zu Ende brachte, weil ich merkte, das mein Weg, den ich jetzt gehe, raus aus dem Jammertal und hinein in das Danken schützt vor Wanken und Loben zieht nach oben so wie das ich mich nicht mehr in die Ängste verfallen lassen möchte ein guter Weg ist.

Bewertung:
Öhm tja, das ist jetzt für mich wirklich nicht einfach. Aber dieses Buch war einfach nicht mein Fall und ich quälte mich mehr durch, als das ich das Gefühl hatte unterhalten zu werden und deswegen gebe ich diesem Buch nur zwei Sterne und hoffe, dass euch meine Kritik jetzt nicht zu sehr von diesem Buch abschreckt.

________________________________________________
Diese Rezension erscheint auch noch:

Heute als Linkteilung:
*Twitter unter SeelenGold
*Facebook unter Goldseele
*Google+ durch Teilung
*Und hier der Blogbeitrag

In ca. 48 Stunden spätestens jedoch am 26.11.2017
*Amazon
*Thalia unter Nicole
*Lovelybooks unter Seelensplitter 
*Weltbild
*Was liest du unter Seelensplitterchen

Kommentare:

  1. Hello,

    bin gerade zufällig über deinen Blog gestolpert.

    Alina Bronsky schreibt so toll!
    Baba Dunja ist eins meiner absoluten Favoriten Bücher.

    Sehr schade dass dir das Buch nicht so wirklich gefallen hat.
    Ich hoffe deine nächste Lektüre gefällt dir besser.

    Ich bleibe dir auch gleich mal als Follower da :-*

    Ganz liebe Grüße

    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadine,
      danke für deinen Besuch hier, und für deinen Daumen.
      Ich hab bisher ja von Alina nichts gelesen, bin mir auch nicht sicher ob ich noch einmal zu einem Buch dieser Autorin greifen möchte.
      Liebe Grüße und ich komme auf Gegenbesuch

      Nicole

      Löschen
  2. Huhu Nicole,

    ich hatte am Buch auch einiges zu mäkeln. Das mit dem Jammertal kann ich gut verstehen und das schreibe ich ganz klar der Protagonistin zu.
    Den Stil der Autorin finde ich schon ein wenig beeindruckend, insgesamt hatte ich aber einfach was anderes erwartet.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      wieder einmal haben wir einen ähnlichen Buchgeschmack :).
      Ja nein das Buch war leider nicht mein Fall, aber in diesem Monat hab ich jede Sternvergabe dabei von 1-5 :(.
      Liebe Grüße Nicole

      Löschen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole