Freitag, 28. Juli 2017

Interview mit Oliver Shlick

Hallo meine Lieben,

heute zeige ich euch ein Interview, das mir selbst total viel bedeutet. Weil ich den Autor sehr spannend und interessant finde. Das tolle ist, der Autor hat für euch ein Buch da gelassen, bzw er bekommt von mir die Adresse des Gewinners und schickt dann auf Wunsch signiert das Buch an die oder den Gewinner.
Die Spielregeln findet ihr hier -> Link
Das Gewinnspiel läuft vom 28.07.2017 bis zum 03.08.2017 teilnehmen könnt ihr, indem ihr mir eine Antwort auf meine Fragen als Kommentar hinterlasst.

Copyright des Bildes bei Oliver Schlick


Nicole: Hallo Oliver danke für deine Zeit, meine Erste Frage an dich: Pinguin oder Eule, für welches Tier würdest du dich entscheiden und warum genau dafür? 
Oliver: Wenn ich die Wahl hätte, kopfüber in eiskaltes Wasser einzutauchen oder nachts über die Baumwipfel eines Waldes zu schweben, würde ich mich sicher für letzteres entscheiden. Also ganz klar die Eule.
Nicole: Nun ist endlich wieder Zeit für dein neues Buch :). Worauf ich mich sehr freue, doch war es schwer für dich, in eine neue Welt zu tauchen und neue Figuren und Handlungen zu bilden? 
Oliver: Nein, es war überhaupt nicht schwer. Bei “Wächter der Meere, Hüter des Lichts” war es so, dass ich die Idee und die Grundzüge der Geschichte schon sehr lange mit mir herumgetragen habe. Ich finde es wunderschön, mit jedem Roman in eine andere Welt einzutreten und dort neue Figuren zu entdecken. Und die Handlung ergibt sich ganz oft aus den Charakteren, indem ich mir vorstelle, wie sie in dieser oder jener Situation handeln würden.
Nicole: Was war für dich der AHA Moment, damit das Buch das nun da ist, überhaupt entstehen konnte? 
Oliver: Der AHA-Moment , der zu diesem Buch geführt hat, liegt schon sehr lange zurück. Als ich elf Jahre alt war, habe ich den Leuchtturm auf Borkum besichtigt. Und als ich dort oben auf der Galerie des Turms stand und über das Meer blickte, hat mich die Begeisterung für diese besonderen Bauwerke gepackt. Damals hatte ich natürlich noch nicht die Idee, ein Buch über Leuchttürme zu schreiben, aber das Erlebnis war so beeindruckend, dass mich die Faszination für Leuchttürme von da an begleitet hat – und schließlich ihren Niederschlag in der Idee zu “Wächter der Meere, Hüter des Lichts” gefunden hat.
Nicole: Welchen Charakter würdest du gerne persönlich treffen, sei es aus deinem Buch, oder einem Buch, das du gerne magst, und was würdest du mit diesem Charakter gerne unternehmen? 
Oliver: Mit Luna Lovegood würde ich gerne mal einen Tee trinken und ein Gespräch über Nargel führen. Und was meine eigenen Bücher angeht ... Es wäre schön, mit Marlene Röder aus “So kalt wie Eis, so klar wie Glas” mal einen Purpur-Cocktail zu schlürfen, mir von Fidelio Hümmerich aus “Miranda Lux” die singenden Wurmlöcher zeigen zu lassen, oder mit Helios Ehrenfeld, dem rheinischen Leuchtturmwärter aus “Wächter der Meere, Hüter des Lichts”, mal auf einen Leuchtturm zu steigen.


Nicole: Wo hast du dein Buch geschrieben, konntest du in einem durchschreiben, oder wurdest du von einem Familienmitglied gestört, oder gar von einem Haustier, das zu dir gehört? 
Oliver: Ich konnte ziemlich ungestört schreiben – in meiner Küche, mit Blick auf den Düsseldorfer Fernsehturm. Die einzigen Störungen waren die, durch dauerklingelnde Paketboten.
Nicole: Welche Frage würdest du gerne mal gestellt bekommen?
Oliver: Die nach meiner Kontonummer! Von einem reichen Gönner, der mir jeden Monat ein kleines Sümmchen überweisen möchte, damit ich mir über meinen Lebensunterhalt keine Sorgen mehr machen müsste und meine Arbeitskraft ganz dem Schreiben widmen könnte.

Nicole: Und was wäre deine Antwort ;)? 
Oliver: Die Ziffern meiner Kontonummer!

Nicole: Was empfiehlst du deinen Leser, wenn sie selbst das schreiben beginnen möchten? Wie sollen sie starten? 
Oliver: Viel zu lesen, ist sicher eine gute Voraussetzung. Und Geschichten, die einem sehr gut gefallen, immer zweimal zu lesen. Sich beim ersten Mal einfach von der Geschichte gefangen nehmen zu lassen und begeistert zu schmökern. Und das Buch dann nochmal zu lesen und dabei die Aufmerksamkeit darauf richten, wie der Autor die Geschichte aufgebaut hat, was sie so spannend oder lustig oder fesselnd macht. Zu verstehen, wie ein Autor ein Buch strukturiert und welche stilistischen Mittel er anwendet. so, als würde man sich das Making-Of auf einer Blu-Ray ansehen. Dann natürlich: üben, üben, üben – und nicht frustriert werden, wenn es mal nicht so läuft. Gut ist es sicherlich auch, Kurse zu kreativem Schreiben zu besuchen. Ansonsten: offen sein für Kritik, Anregungen annehmen und versuchen, seinen eigenen, persönlichen Stil zu finden.

Nicole: Wie konntest du am besten abschalten von deiner Geschichte und wie kannst du am besten entspannen? 
Oliver: Um abzuschalten, gehe ich gerne wandern und bin oft in der Natur unterwegs. Oder ich lese und wandere dabei durch die Gedankenwelt anderer Autoren.

Nicole: Was wünscht du dir, das die Leser durch dein Buch erkennen? 
Oliver: Bei “Wächter der Meere, Hüter des Lichts” geht es um Gedankenfreiheit. Und um die Frage, ob das was wir zu denken glauben, wirklich immer unsere eigenen Gedanken sind – oder ob es nur Gedanken, Weltbilder und Vorurteile anderer sind, die wir ohne großes Nachfragen, einfach übernehmen. Ich fände es schön, wenn das Buch Leser(innen) dazu bewegen würde, auch ihre Gedanken dahingehend zu hinterfragen. Und vielleicht dabei etwas mehr darüber herauszufinden, was man wirklich denkt und fühlt und wer man wirklich ist.
Nicole: Was ist dein nächstes Ziel? 
Oliver: Das nächste Buch!
Nicole: Gibt es einen Wunsch den du derzeit hast und der wahr werden darf? 
Oliver: Da sind wir wieder bei dem reichen Gönner und der Kontonummer.

Nicole: Deine Bücher sind ja oft verrückt und doch wunderschön, bist du in deinem wahren unbuchigen Ich auch so ein verrücktes Hähnchen, oder bist du eher auf dem Boden der Tatsachen? 
Oliver: Mal so. mal so. Und die Begriffe “unbuchiges Leben” und “verrücktes Hähnchen” finde ich wunderbar!!!


Nicole: Wenn du selbst gerade nicht schreibst, was machst du sonst so? 
Oliver. Lesen, Musik hören (besonders gerne “The Cure”) mit meiner Frau wandern gehen, gelegentlich ein Serien-Marathon. Außerdem sammle ich gerne: Schneekugeln, Blechspielzeug, oder Leuchtturmmodelle.

Nicole: Liest du selbst auch Bücher und was ist da dein Liebling unter den Büchern? 
Oliver: Ich lese ständig, nicht nur Romane sondern gerne auch Biografien und Sachbücher zu Themen, die mich interessieren. Meine Lieblingsbücher wechseln häufig. Ein Buch, das schon seit Jahren in meiner Top-Ten steht, ist “Kim Novak badete nie im See von Genezareth” von Hakan Nesser. Eine traurige, gleichzeitig aber auch sehr schöne Geschichte über einen Sommer, den zwei Jungen in den 60er Jahren in Schweden erleben.
Nicole: Ich danke dir für deine Zeit und hoffe das dein Buch ein guter Erfolg wird und dein Buchtipp schaue ich mir gleich Mal näher an.


******************************************************************

Das war das Interview :)

Welche Fragen ich an euch habe:
1) Habt ihr selbst schon etwas von Oliver Schlick lesen dürfen? Wenn ja, was und wie fandest ihr das gelesene?
2) Was verbindet ihr mit Leuchttürmen?


Wenn viele mitmachen, entscheidet das Los. Und ich drücke euch allen die Daumen.

Ps.: Wer jetzt aus Österreich oder anderen Ländern kommt und auch gerne Ebooks liest, der Verlag hat sogar ein Ebook dazu gelegt, so das es einmal das Ebook und einmal das Buch vom Autoren, mit Widmung (wie ihr eben wollt), gewinnen könntet.  Es lohnt sich dieses mal wirklich.

Ich freue mich über Teilnehmer und wer mir als Follower erhalten bleibt und vielleicht auch neu dazu kommt, würde mich umso mehr noch freuen, ist aber kein muss. 

Eure Nicole Katharina

Kommentare:

  1. Liebe Nicole,
    Ich finde dein Interview wunderbar und finde es toll, wie viel Liebe du in deine Blogposts steckst.
    Ich habe bis jetzt jedes veröffentlichte Buch von Oliver Schlick gelesen und er gehört zu meinen Lieblingsautoren. Nur zu dem Aktuellen, dem Leuchtturmwerk, bin ich bis jetzt noch nicht gekommen. Dabei sind Leuchttürme etwas wunderbares, sie weisen den Weg, sie bringen Licht ins Dunkel, sie deuten auf die Weiten des unbekannten Ozeans, und seit meiner Kindheit und den unzähligen Besuchen der Niederländischen Küste, bin ich ein riesen Fan, dieser mystischen Bauwerke.

    Ganz liebe Grüße,

    Daniel ! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Daniel,
      leider hat dich die Losfee nicht erwählt :(.
      Dennoch dankeschön das du mitgemacht hast.
      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  2. Hallöchen Nicole,

    jetzt musst eich doch mal schauen, wer Oliver Schlick überhaupt ist. Ich habe nämlich bisher noch gar nichts von ihm gehört. Das ist aber schonmal ein sehr sympathisches Interview =). Zum Tee mit Luna würde ich mich gerne dazu gesellen ^^.

    Jetzt habe ich erstmal nachgesehen, was der Autor schon alles veröffentlicht hat und ich frage mich mal wieder: Wie konnte das mal wieder an mir vorbei gehen????

    Miranda Lux ist direkt auf meine Wunschliste gewandert und auch sein neustes Werk klingt sehr spannend.

    Leuttürme verbinde ich zunächst einmal mit dem Meer und das ist etwas, das ich über alles liebe. Einfach im Strandkorb sitzen und auf das Meer schauen. Ich kann mir nichts aufregenderes und gleichezeitig beruhigenderes vorstellen. Leuchttürme an sich verbinde ich damit, dass sie einem auch in noch so stürmischen Zeiten, immer den Weg nach Hause zeigen. Das ist wirklich eine schöne Vorstellung.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      du hast das Ebook gewonnen :)
      herzlichen Glückwunsch :).

      Löschen
    2. Huhu Nicole =)

      Super! Ich freue mich! Das Buch ist auch schon angekommen =)

      LG
      Anja

      Löschen
  3. Huhu Nicole,

    das Interview war echt witzig zu lesen! Oliver Schlick scheint echt sympathisch zu sein! :D
    Ich habe leider noch kein Buch von ihm gelesen, hoffe aber natürlich, dass mit "Wächter der Meere, Hüter des Lichts" bald zu ändern. ;)
    Was ich mit Leuchttürmen verbinde? Zum einen meine Heimat. Ich komme von der Ostsee und da gehören Leuchttürme einfach dazu und erinnern mich an Zuhause. :) Zum anderen strahlen sie etwas beständiges, sicheres aus, was mir sehr gefällt. Sie sind schließlich dazu da, die Seefahrer heil nach Hause zu leiten.
    Und ich mag den Ausblick von dort oben. ;)

    LG Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alica
      du hast gewonnen :) Und zwar das Buch direkt vom Autor, magst du mir bitte ganz bald deine Daten zu kommen lassen :).
      Liebe Grüße Nicole

      Löschen
    2. Hey, deine eMail hatte ich gesehen und beantwortet. Wollte hier nur auch nochmal sagen, dass ich mich echt freue! <3 :D

      Löschen
    3. Hey, ich hab eben nochmal eine Mail geschickt. Hoffentlich kam sie jetzt an. >.<

      Löschen

Hi
Danke das du mir ein paar Gedanken da gelassen hast. Sie werden jedoch erst noch freigeschaltet.
Bei nächster Gelegenheit komme ich dich auch besuchen und werde dir auch einen Kommentar hinterlassen. Fragen beantworte ich dir dann dort auch sehr gerne 😃.
Einen ganz lieben Gruß
Nicole